Messinghausen

Der See im Berg. Der hoch über der Ortschaft Messinghausen (bei Brilon) gelegene „See im Berg“ ist ein in einem alten (Kalk-) Steinbruch entstandenes Gewässer in Privatbesitz mit guten bis sehr guten Sichtweiten und Tauchtiefen bis zu ca. 45 m. Tiefenjäger streiten sich regelmäßig, ob er nun wieder einen oder zwei Meter tiefer geworden ist. Für den Normaltaucher ist das aber egal, fest steht, er ist über 40 m tief. Die Wände fallen steil ab und man kann sich wunderbar absacken lassen. Dass unvorsichtiges Verhalten bei solchen Aktionen zu Unfällen führen kann, ist hier keine Theorie mehr – deshalb Vorsicht! Das kreisförmige Loch misst nur 100m im Durchmesser, liegt in einem 30m tiefen Krater und leuchtet bei Sonne in schönem Türkis-Blau. Unterwasser findet man Steilabfälle pur. Einige Meter vom Ufer bricht der Grund plötzlich ab und man kann auf über 30m an einer Steilwand abtauchen. Eine weitere Stufe und man ist am steinigen Grund auf über 40m. Von hier aus kann man schön langsam aufsteigend eine Spiralbahn einschlagen und an den schönen Steilkanten auftauchen. Auf 40m findet man zwei alte Container, etwas höher Röhren zum durchtauchen und unterhalb 30m noch einen Caravan. Auf der Ringstrasse, sehr schön zu betauchen, da sie langsam in die Tiefe führt, kann man einen alten Bus und Röhren betauchen. Fische und Pflanzen gibt es nur wenige, aber die Sichtweiten sind in der Regel sehr gut: 15m sind keine Seltenheit. Es gibt eine schwimmende Holzplattform, von der man abtauchen kann. Dieses Gewässer bietet sich sowohl für Fortgeschrittene, als auch für Beginner an. Aber fragt sicherheitshalber bei uns nach.

Getaucht werden darf nur nach vorheriger Anmeldung, da das Gewässer recht klein ist und ansonsten hoffnungslos überfüllt wäre! Achtung: Die Anmeldung muss möglichst frühzeitig erfolgen, da die zugelassenen Taucher aus o.g. Gründen streng limitiert sind. Die Anmeldung ist verbindlich und die Gebühr im Voraus bei Anmeldung zu bezahlen.  Jeder Taucher muss eine Tauchgenehmigung erwerben. Diese kostet derzeit 20,00 € pro Tag / Taucher (10,00 € für Nicht-Taucher; diese müssen übrigens auch angemeldet werden!

Historie und Planung
Der „See im Berg“ ist in einem stillgelegten Steinbruch entstanden. Die Firma Schneidewind baute hier Diabas ab, eines der härtesten Gesteine im Sauerland. Schon zu Zeiten als noch der Steinbruch in Betrieb war musste ständig Wasser abgepumpt werden. Als dann keine Abbaugenehmigung mehr erteilt wurde und die Pumpen abgeräumt waren, stieg der Wasserspiegel langsam an, bis zum jetzigen Wasserstand von ca. 45 m Tiefe. Ein weiteres Ansteigen ist nicht mehr möglich. Die Steinbruchfirma grub einen Stollen durch den Berg in dem ein Fördeband lief. Der Wasserspiegel hat den Stollen erreicht und läuft dadurch ab. Durch die besondere Lage mitten im Berg, nur Steine und Felswände, fast wie ein alter Vulkan sind die Sichtverhältnisse immer gut. Sichtweiten von über 10 Meter sind normal. Selbst in 40 Meter Tiefe kann man noch ohne Lampe tauchen. Nur nach starken Gewittern oder einem Erdrutsch kann sich die Sicht zeitweise sehr verschlechtern.

Die Anfahrt
A46 bis Wuppertal-Nord, auf die A1 Richtung Dortmund bis zum Kreuz Dortmund/Unna, hier auf die A 44 (Rtg. Kassel), bis Kreuz Werl; A 445 (Rtg. Arnsberg) // A 46 (Rtg. Meschede), bis Ende. Hier links und immer Richtung Brilon. Vor (ca.1KM) Brilon links (Rtg. Gewerbegebiet, Flugplatz); hinter dem Flugplatz rechts (Rtg. Messinghausen, Diemelsee); rechts (Rtg. Messinghausen, Diemelsee); in Messinghausen links auf die Hauptstraße; vor dem Ortsausgangsschild in Messinhausen rechts in ashaltierten Feldweg einbiegen (Schild Einfahrt verboten, Anlieger frei); auf dem Berg liegt eine Scheune auf der linken Seite; Parkplätze rechts vom Weg, vor der Scheune oder auf halber Höhe zum See.

Zurück zur Übersicht Tauchplätze Deutschland

©2018 Meeresauge – Tauchcenter Wuppertal - Meeresauge Derichs – Wilke GbR, Westkotter Str. 61, 42275 Wuppertal
Kontakt - Impressum - Datenschutzerklärung    -    Projekt: agentur einfachpersönlich